Das Bukolische Tagebuch

Hier eine Auswahl von sieben Einträgen aus verschiedenen Jahren:

8. November 1927

... Im September brannte bis auf die Grundmauern die große Futterscheune des Pachthofes nieder, der sich abseits des Hügels zwischen Eichen bettet. Es war ein Sonntagnachmittag, und der Brand brachte den Spaziergängern, welche die Stadt ausspie, ein willkommenes Vergnügen. Sobald die klebrigen Rauchwirbel der hellen Flamme entflohen waren, scharten sich Autos, Räder, Fußgänger so dicht heran, wie sie konnten. Nach der ersten Aufregung hatte man sich still gesammelt, die kleine Spritze des Nachbargutes pumpte geisterhaft eifrig aus der Lache der sauren Wiese im Grunde und nässte das Wohnhaus. Dann rückte die Motorspritze des Städtchens an. Kleine, rosige, weißhaarige Ferkel quiekten durch die braunen Kartoffelstengel, Tauben kreisten unermüdlich über dem Feuer, weiß aufblitzend. Herrlich blausammetartig wölbte sich der dunkelnde Himmel hervor, glühend starrten die Balken. Tagelang schwelte das verbrannte Heu, dann breitete man es zur Düngung auf die Felder. Die Versicherungsgesellschaft zahlte. Der prinzliche Besitzer bedang aus, dass nicht mehr als die gezahlte Summe zum Aufbau verwendet würde. Der übervorsichtige alte Oberbaurat rechnete und rechnete, der Pächter, robust, rotbackig, drängte scheltend: „Meine Kühe müssen unter Dach“. Jeden Tag schleppten nun die Fuhrleute Ziegel und Holz und Reet, und heute steht die Scheune schon wieder, als sei nichts geschehen. Das schilfbraune Dach nimmt ihr die aufreizende Roheit des Neuen. ...

11. März 1928

... Auf den trockenen Weiden gebären die Schafmütter. Ein grauwolliges Knäuel, zartrot durchzuckt, sah ich so in sich gefallen vom Wege liegen, dass ich dachte, es wäre gestorben. Aber als ich über den Zaun klettere, erhebt es sich auf überlangen, stockigen Beinen, bettelt mit einem Stummel von Schwanz und findet unter dem regengrauen Berg von Mutter, die mich trotzig bedroht, das Euter. ...

20. Mai 1928

... Aus den Gräben zur Seite der Chaussee steigen Schwärme von kleinen Schnaken. Sie umspielen alles Lebende wie fliegende Kaulquappen und sind den Grasmücken im Weidicht willkommene Nahrung. Die großen Blätter der Klette, die geduldig den Staub tragen, den die Automobile aufjagen, glänzen vor Dank gegen den Regen. ...

...der Mensch, „der nie weiß, wie anthropomorphisch er denkt“. Er kann nicht anders, er muß alles in seine Welt tauchen, will sich ihm doch schon die Sprache nicht anders als nach der Regung seines Körpers ergeben: er begreift, besitzt, ist besessen, versteht, unterliegt, erfasst, ist bewegt und ergriffen. Mag er so müssen, wenn er nur zuweilen in tiefem Staunen denkt, dass Schlange und Vogel, Mücke und Gras, Qualle und Wasser und Wolke Welten für sich sind und den fürwitzigen Eindringling abwehren.

Ende Juli 1929

...Die Rosen blühen zwar noch, aber die meisten ruhen vom Blühen aus. Ruhe winkt. Wie erschöpft sind Wege und Bäume von den zwei Wochen der üppigen Hitze der Julimitte, die Grasnarbe sieht versengt aus, und erst nach den Regengüssen der letzten Tage erholen sich die Stengel zu neuem Wuchs. Begierig saugt sich der Blick an den noch blühenden Gestalten fest....
... Die Zeit des übermütigen Bergauf ist vorbei, Schwermut und Vorsicht beginnen. Aber aud den Gartenbeeten tun sich jetzt die Freudenfeuer des Nasturtiums auf, die Nuancen von Gelb, Orange und eines unbeschreiblichen Mahagonibrauns wiederholen sich und flackern, und der Sinn saugt sich daran reich. Es gewährt eine eigentümliche Freude, die Einheitlichkeit einer jeden Kreatur in all ihren Äußerungen zu belauschen, dem Zusammenhang der Form der Birnenfrucht, des Birnenblattes, des Birnenstammes und der Birnenwurzel nachzugrübeln ....

10. September 1930

Der Ostwind schwemmt uns das Meer voll Quallen. Der Hafen ist erfüllt von ihnen, wie aus flüssigem, weißgelbem Marmor geformte Fallschirme flackern sie im Wasser. ...

...In der Lindenlaube pressen sich hellgelbe Blätter auf den Gartentisch, und der Regen klebt sie fest. Es wird früh Herbst in diesem Jahr. Aber der Mittag lockte zuweilen noch die süßigkeit des Septembers hervor. Heiß brennt die Sonne durch die weißen Wolken. Der schwarzweiße, mächtige Bulle kocht mit seinem Atem die Luft. Der Acker steht überblüht von schwefelgelbem Hederich. Er schwängert den Herbstnachmittag mit deutlichem Duft, und die Bienen stürzen sich gierig in die Kelche....

24. September 1930

Der aus kleinen Samenpfeilen der Früchte bestehende Kugelkranz des Wiesenbocksbarts harrt noch eine Weile, wenn der Wind den des Löwenzahns schon abgerissen hat. Und um diese Spanne länger verweilt in die Herbsttage hinein ein Sommergefühl....

...Schon heben sich vom gelbgrünen Acker die Kartoffelsammler. Erhaben und demütig zugleich erscheint ihre Gebärde, unmittelbar über den Schoß der Erde gezeichnet. Der Pflug geht über das Feld, das eben noch sommerlich die Lupine durchduftete, und zieht sie als Gründünger in die Furchen. Erst säte der Landmann sie, lockte sie zur Gestalt herauf, jetzt gibt er die Vollendeten zurück. Man denkt an den Bildhauer und Eisengießer der Renaissance, Benvenuto Cellini, der, neue Statuen zu formen, ohne Bedenken frühere Werke seiner Hand einschmelzen ließ, weil frische Bildung Fülle des Stoffes verlangte. So kennt auch die Natur kein sentimentales Zögern, und Vernichtung bedeutet ihr zugleich Zeugung.

14. Oktober 1932

Am lauen Anfang des Monats setzte sich abends, da noch das Fenster offen stand, auf die weiße Innenwand meiner kleinen Bürolampe ein Schmetterling. Grell bestrahlt ihn die elektrische Flamme. Da seine Fühler fadendünn ausliefen. Erkannte ich ihn als Motte. De tastende Mensch such sich im Schauer des Unbekannten mit Hilfe des schon Gedeuteten zurecht. So redet er die silberne, dickaufliegende Rune auf den Vorderflügeln der Eule – warum ein Schmetterling so heißen kann, begreift, wer sich ihm auf in Auge gegenüberstellt – als Gamma oder Ypsilon an. Wir sind voreilig. Nicht versteht, wer schnell zu verstehen glaubt. So stammeln wir nur von dem aschgraupurpurnen Wesen. Was wissen wir von ihm? Die Gammaeule fliegt in Helle und Dämmerung, flatternd. Setzt sie sich, so erscheint sie unschlüssig, ihre Flügel zittern krampfig. Im August fliegt sie um die violetten Blütentrauben der Vogelwicke, später um die Flockenblume, die zähe Schwester der Kornblume. ...

Es ist ein Fehler aufgetreten

Es ist ein Fehler aufgetreten

Was ist das Problem?

Bei der Ausführung des Skriptes ist ein Fehler aufgetreten. Irgendetwas funktioniert nicht richtig.

Wie kann ich das Problem lösen?

Öffnen Sie die Datei system/logs/error.log und suchen Sie die zugehörige Fehlermeldung (normalerweise die letzte). Sie können auch folgende Zeile in die lokale Konfigurationsdatei einfügen und diese Seite neu laden:

$GLOBALS['TL_CONFIG']['displayErrors'] = true;

Beachten Sie jedoch, dass in diesem Fall jeder die Fehlermeldungen auf Ihrer Webseite sehen kann!

Weitere Informationen

Die Skriptausführung wurde gestoppt, weil irgendetwas nicht korrekt funktioniert. Die eigentliche Fehlermeldung wird aus Sicherheitsgründen hinter dieser Meldung verborgen und findet sich in der Datei system/logs/error.log/ (siehe oben). Wenn Sie die Fehlermeldung nicht verstehen oder nicht wissen, wie das Problem zu beheben ist, durchsuchen Sie die Contao-FAQs oder besuchen Sie die Contao-Supportseite.

Legen Sie ein Template namens templates/be_error.html5 an, um diese Meldung anzupassen.